Handy-Hoax trifft Siemens

Nach Ericsson und Nokia ist jetzt das deutsche Unternehmen von virtuellen Spassvögeln heimgesucht worden

Ericsson und Nokia waren bereits von dem Gratis-Handy-Hoax betroffen, jetzt ist Siemens (Börse Frankfurt: SIE) dran. Deshalb sah sich der Konzern jetzt genötigt, eine Stellungnahme zu veröffentlichen und auf die zahlreichen Mails zu reagieren, die das Unternehmen erhalten hatte.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Handy-Hoax trifft Siemens

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *