Schweizer UMTS-Lizenzen nach wenigen Stunden vorbei

Erlös von 265,6 Millionen Mark / Frequenzen gingen zu Mindestpreisen an Swisscom, Orange, Dspeed und das Team 3G

Die Versteigerung der UMTS-Mobilfunklizenzen in der Schweiz hat dem Staat nach nur vier Bieterrunden am Mittwoch erwartungsgemäß nur einen geringen Erlös erbracht. Wie die Eidgenössische Kommunikationskommission (Com Com) mitteilte, wurden die vier Lizenzen zum Aufbau Internet- und Multimedia-fähiger Handy-Netze für einen Gesamtbetrag von 205 Millionen Schweizer Franken (265,6 Millionen Mark) vergeben. Damit liegen die Einnahmen nur knapp über dem Mindestpreis von 50 Millionen Franken je Lizenz (65 Millionen Mark).

Konzessionen erhielten den Angaben zufolge der Ex-Monopolist Swisscom, die France-Télécom-Tochter Orange, der von Tele Danmark dominierte Bieter Dspeed und die spanische Telefónica mit dem Team 3G. Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) hatte sich bereits im Vorfeld der Auktion zurückgezogen.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schweizer UMTS-Lizenzen nach wenigen Stunden vorbei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *