Intel bereitet Einstieg in DSP-Markt vor

Ankündigung neuer Analog - Digital-Chips wird für kommende Woche erwartet

Branchenbeobachter erwarten, dass Intel und Analog Devices in der kommenden Woche die Produktionsreife ihres gemeinsam entwickelten Digital Signal Prozessors (DSP) bekannt geben werden. DSPs übersetzen analoge in digitale Signale und werden in Mobiltelefonen und zahlreichen Produkten für den Verbrauchermarkt verbaut. Als Intel und Analog Devices ihre Zusammenarbeit Anfang Februar ankündigten, nannten sie einen High-Performance-Chip mit niedrigem Energieverbrauch als Ziel des Projekts. Der DSP sollte Video, Sprache und Daten verarbeiten können.

Analysten beschreiben Intels Absicht als ganz einfach: Die Entwicklung von DSPs zeigt, dass das Unternehmen Fuß im Kommunikations-Markt fassen will. „Intel braucht DSPs, wenn es sich ernsthaft bei drahtlosen Geräten engagieren will“, so der Marktforscher bei Dataquest, Martin Reynolds. „Das ist eines der Teile, die sie dazu benötigen.“

Analysten behaupten, mit einer DSP-Architektur könne Intel den Markt für Mobiltelefone ähnlich dominieren wie bereits den PC-Markt. Außerdem ist der Handy-Markt für das Unternehmen attraktiv. Der Markt wird nach Schätzungen während der nächsten fünf Jahre um eine Milliarde Einheiten jährlich wachsen. Darüber hinaus könnten DSPs in Zukunft in DSL-Modems, hochauflösenden Fernsehern, MP3-Playern, Set-top-Boxen und LCD-Projektoren zum Einsatz kommen.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel bereitet Einstieg in DSP-Markt vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *