Bertelsmann erwägt Einstieg in UMTS-Markt

Manager: "Wir wollen virtuelle Netzbetreiber werden"

In einem Interview mit der „FAZ“ hat der Vorstandsvorsitzende der E-Commerce-Group von Bertelsmann, Andreas Schmidt, erklärt, das Unternehmen erwäge einen Einstieg in den UMTS-Markt als so genannter virtueller Netzbetreiber. Dieser kauft Bandbreite von einem originären Anbieter und vertreibt die Kapazität unter eigenem Namen weiter.

Bertelsmann könne so einen neuen Absatzkanal für die hauseigenen Medienangebote eröffnen. Der „FAZ“ sagte Schmidt, der Konzern stehe derzeit mit allen deutschen UMTS-Lizenznehmern mit Ausnahme von Vodafone in Verhandlungen. Zu Beginn des kommenden Jahres würde eine Entscheidung für einen Partner fallen.

Erst Ende vergangenen Monats hatte sich Bertelsmann bei der Musiktausch-Börse Napster eingekauft und sich somit ein neues Absatzinstrument für seinen Musikkatalog erschlossen.

Kontakt:
Bertelsmann , Tel.: 05241/800

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bertelsmann erwägt Einstieg in UMTS-Markt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *