Vorsicht bei P4-PCs

Viele Computer-Hersteller verwenden für aktuellen P4-Systeme langsame Rambus-Module / Performance sinkt drastisch

Brian Neal von Aces Hardware hat herausgefunden, dass viele PC-Hersteller langsamen PC600-Rambus-Speicher für aktuelle P4-Systeme verwenden, um somit Geld zu sparen und einen günstigen Gesamtpreis zu erzielen.

Anders als bei bisherigen CPUs ist die Leistung des Pentium 4 sehr stark von der Performance des Speichers abhängig. Ein aktueller Test von ZDNet-TechExpert Speichertests mit Intels Pentium 4 verdeutlicht diesen Zusammenhang .

Dell (Börse Frankfurt: DLC) und Hewlett Packard (Börse Frankfurt: HWP) bieten P4-PCs mit PC600 Rambus-Speicher. Der Dimension 8100 von Dell wird in den USA mit PC600-Rambus-Speicher angeboten. In Deutschland geht Dell offenbar davon aus, dass die Kunden über aktuelle Speicher-Performance informiert sind. Hier ist der Dimension 8100 mit PC800-Rambus-Speicher ausgestattet. Auch beim größten deutschen PC-Hersteller Fujitsu-Siemens sind P4-PCs optional auch mit PC600-Rambus-Speicher im Angebot.

Der neue ZDNet-Channel Techexpert hat den Pentium 4 im ZDNet-Labor unter die Lupe genommen.

Kontakt:
Dell, Tel.: 06103/9710
Hewlett-Packard, Tel.: 07031/140

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vorsicht bei P4-PCs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *