Kabel nach Australien schwerer als angenommen beschädigt

Reparatur sollte am Dienstag erledigt sein

Das Untersee-Kabel nach Australien, das vergangene Woche vermutlich von einem Schiffsanker beschädigt wurde, ist stärker kaputt als bisher angenommen. Das bestätigte ein Sprecher des Internet Service Providers Telstra. Ein ausgesandtes Reparaturschiff brauchte geraume Zeit um die Kabelenden zu finden, denn sie waren weit auseinander geschoben worden. Die Techniker fanden heraus, dass sie einen Verstärker austauschen müssen. Die defekte Kabelstelle wurde ungefähr 60 Kilometer vor der Küste Singapurs ausgemacht.

Telstra konnte nicht sagen, wie lange die Reparatur noch dauern werde oder auf welche Summe sich die Kosten belaufen. Nachdem der Verstärker ausgetauscht sei, würde es noch um die 20 Stunden dauern, bis das Kabel wieder heil sei. Am Dienstag sollte die Reparatur beendet sein. Während Australien sehr stark von dem Kabelriss betroffen ist, hält sich die Beeinträchtigung in Asien in Grenzen. Weniger als ein Viertel von Indonesiens Internet-Traffic läuft über das Kabel, die meisten der asiatischen ISPs benutzen Satelliten für ihre Datenübertragung.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kabel nach Australien schwerer als angenommen beschädigt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *