Fusion von Ricardo und QXL abgeschlossen

Aktie soll erstmals am Donnerstag in Deutschland gehandelt werden / Briten kontrollieren 92 Prozent des Grundkapitals

Die Aktionäre von Ricardo haben der Fusion mit dem Online-Auktionator QXL zugestimmt. Insgesamt wurden nach Angaben der beiden Unternehmen rund 7,4 Millionen Ricardo-Aktien in QXL-Anteilsscheine getauscht. Damit kontrolliert QXL annähernd 92 Prozent des Grundkapitals von Ricardo. An der Frankfurter Börse sollen die neuen Aktien erstmals am 30. November gehandelt werden.

Die beiden Unternehmen hatten den Deal im Mai bekannt gegeben (ZDNet berichtete). Durch die Fusion sind zwei Konkurrenten zum größten Online-Auktionshaus in Europa mit rund 1,3 Millionen Mitgliedern vereint. Der Hauptsitz des fusionierten Unternehmens wird in London sein. Die Deutschland-Zentrale bleibt wie gehabt in Hamburg.

QXL zahlt 171,2 Millionen Pfund (560 Millionen Mark) für Ricardo.de, noch vor wenigen Wochen war eine Kaufsumme von 627 Millionen Pfund im Gespräch. Die neue Firma wird nach vollzogener Fusion Qxlricardo heißen.

Damals wurde vereinbart, dass den Aktionären von Ricardo ein Tauschangebot von 42,6 QXL-Aktien für eine eigene Aktie gemacht wird. Dies schließt eine Prämie von 27 Prozent ein, basierend auf den Schlußkursen von QXL (180 Pence) und Ricardo (100 Euro) am 15. Mai 2000.

Kontakt:
QXL, Tel.: 040/35108530
Ricardo-Hotline, 0800/7422736

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fusion von Ricardo und QXL abgeschlossen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *