Sommer verteidigt UMTS-Verzicht in Italien und Frankreich

"Wir konzentrieren uns lieber auf den US-Markt"

Telekom-Chef Ron Sommer hat die Absage seines Unternehmens bei der Vergabe der UMTS-Mobilfunklizenzen in Italien und Frankreich als sehr bewussten Schritt verteidigt. Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) wolle sich im Ausland auf den deutlich größeren US-Markt konzentrieren, sagte Sommer dem Hamburger Nachrichtenmagazin „Spiegel“.

„Wenn Sie die Wahl haben, in Frankreich oder Italien der Fünfte zu sein oder sich auf die USA zu fokussieren und mit einem Schlag 270 Millionen Amerikaner zu bekommen, ist doch klar, was sie als Unternehmer machen“, betonte der Telekom-Chef. Mit Blick auf die Personalquerelen bei T-Online (Börse Frankfurt: TOI) wies Sommer Vorwürfe zurück, sich zu stark in die Geschäftspolitik der Internet-Tochter eingemischt zu haben. „Der einzige Vorwurf, den ich mir mache, ist, dass ich nicht von Anfang an die richtige Führungsmannschaft bei T-Online eingesetzt habe“, räumte er ein.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sommer verteidigt UMTS-Verzicht in Italien und Frankreich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *