Emusic attackiert Napster

Anwender der Tauschsoftware werden gescannt, abgemahnt und ausgesperrt

Der Anbieter von kostenpflichtigen downloadbaren Musikstücken Emusic hat angekündigt, Napster-Anwender künftig abzumahnen. Eine neu entwickelte Software scanne künftig die an das Napster Peer-to-Peer-(P2P) Netzwerk angeschlossenen Rechner. Finde sie Musikstücke, die aus dem Bestand von Emusic stammen, erhalte der Anwender die Aufforderung zum Löschen derselben. Verbannen sie die betreffenden Stücke nicht umgehend, sollen sie vom Dienst ausgesperrt werden.

Zu den bei Emusic unter Vertrag stehenden Künstlern zählen Elvis Costello, They Might Be Giants oder auch Phish.

Noch Anfang August hatten beide Firmen nach Wegen der Zusammenarbeit gesucht: Laut einem Emusic-Sprecher hatten die Verhandlungen zum Ziel, gemeinschaftliche Angebote zu starten oder auch Geschäftsbereiche zusammenzulegen. Emusic-Chef Gene Hoffman hatte bereits am vergangenen Donnerstag erklärt, er sei sehr an der Liste der Napster-User interessiert.

ZDNet bietet den Napster für Windows zum Download an. Eine Version für Linux steht unter fileforum.efront.com/… zum kostenlosen Download bereit. Darüber hinaus hat ZDNet ein Napster-Special erstellt. Wissenswertes rund um das Format bietet ein MP3-Special.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Emusic attackiert Napster

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *