Kartellverdacht gegen Telcos

Monti will bis Ende des Jahres untersuchen, ob die Höhe der europäischen Roaming-Gebühren abgesprochen ist

Gegen verschiedene europäische Mobilfunkgesellschaften soll laut einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ ein Kartellverdacht vorliegen. Die Wettbewerbshüter der Europäischen Kommission vermuten, dass die Firmen ihre Roaming-Gebühren wettbewerbswidrig abgestimmt und somit künstlich hochgehalten haben. Roaming-Gebühren fallen an, wenn ein Mobilfunk-Kunde nicht über das Netz seines Vertragspartners (beispielsweise D1, D2, Viag oder E-Plus) telefoniert, sondern die Infrastruktur eines Wettbewerbers nutzt. Dadurch werden die Gespräche wesentlich teurer.

Noch in diesem Monat will EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti mit Vertretern der nationalen Kartellbehörden mögliche Schritte gegen die betroffenen Firmen besprechen, so die „Financial Times Deutschland“. Vor allem Deutschland und Großbritannien sollen verdächtig sein, da hier die Roaming-Gebühr deutlich höher liegt als in europäischen Nachbarländern. Noch im Dezember soll entschieden werden, ob die Kommission oder die nationalen Kartellbehörden ein Verfahren einleitet.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kartellverdacht gegen Telcos

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *