Erster P4-PC kommt von Dell

Direktversender hatte die Nase vorn / Fujitsu Siemens kündigt breite Palette an

In Deutschland hat der Verkauf von Rechnern begonnen, die mit dem neuen Pentium 4 von Intel (Börse Frankfurt: INL) ausgestattet sind. Als erster Hersteller bot der Direktanbieter Dell am Montag einen entsprechenden Rechner an. Das Gerät kostet mit 256 MByte Arbeitsspeicher, einer 38-GByte-Festplatte, DVD-Player und CD-Brenner 7043 Mark.

Fujitsu Siemens kündigte an, seine Scenic-PCs, die Celsius 460-Workstations und die Scaleo- und Silverline-Endkundenrechner mit dem Pentium 4 Prozessor anzubieten.

Der neue ZDNet-Channel Techexpert hat den Pentium 4 im ZDNet-Labor unter die Lupe genommen. Die nach fünf Jahren Pause erste völlig neu entwickelte CPU-Architektur von Intel enttäuscht und begeistert zugleich, wie die 51 ZDNet-Benchmarks zeigen.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD bis Intel bietet ein ZDNet-Special. Weitere Informationen sowie aktuelle Benchmark-Ergebnisse zu den neuesten Prozessoren findet sich im ZDNet-Beitrag Prozessoren. Ein grundlegender Artikel zum Thema Benchmarks findet sich im ZDNet-Special
Profitests für Alle

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster P4-PC kommt von Dell

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *