Scheurle will Breitband deregulieren

Anfang 2001 soll die Telekom weitere Pfründe abgeben

Klaus-Dieter Scheurle, der Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, hat in einem Interview mit der „Berliner Zeitung“ erklärt, seine Behörde wolle Anfang 2001 den Zugang zur Breitband-Technik DSL erleichtern. Kunden der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) hätten sich über die bisherige Vorgehensweise beschwert, so Scheurle.

Bei der Regulierungsbehörde hatten sich zwei Firmen gemeldet, die über die Telekom nur noch ein gewisses Frequenzspektrum beziehen wollten und nicht mehr ein ganzes Versorgungspaket. Das bedeutet, die Unternehmen wollten ihren Anschluss bei der Telekom behalten, den DSL-Anschluss aber von einem Mitbewerber der Telekom beziehen. Scheurle erklärte in der „Berliner Zeitung“, eine EU-Verordnung sehe eben dies vor. Sie müsse jetzt in nationales Recht umgesetzt werden.

ZDNet berichtet in einem News Report zum Thema Flatrates über die neuesten Entwicklungen auf dem Flatrate-Markt und rechnet vor, für wen sich der Pauschaltarif lohnt.
Das Flatrate-Forum von ZDNet bietet eine Diskussionsplattform zum Thema.

Kontakt:
Regulierungsbehörde, Tel.: 0228/149921

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Scheurle will Breitband deregulieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *