Infomatec-Chefs hinter Gittern

Bericht: Manager wegen Kursbetrug und Fluchtgefahr in Untersuchungshaft

Die beiden Vorstände und Gründer der am Neuen Markt notierten Infomatec Integrated Information Systems (Börse Frankfurt: IFO) , Gerhard Harlos und Alexander Häfele, befinden sich seit gestern nach einem Bericht der Tageszeitung „Augsburger Allgemeine“ in Untersuchungshaft. Der Grund: Häfele und Harlos wird unter anderem Insider-Handel und Kursbetrug vorgeworfen.

Das Unternehmen selbst teilte lediglich in einer Ad-hoc-Mitteilung mit, dass die beiden Chefs „von ihren Ämtern als Vorstandsvorsitzender und stellvertretender Vorstandsvorsitzender zurückgetreten“ seien. Der Aufsichtsrat der Infomatec hat den Rücktritt angenommen und wird über die Neubesetzung des Vorstandes in der nächsten Woche entscheiden.

Das Unternehmen hatte Ende August Informationen aus Ad-hoc-Mitteilungen zurückgenommen und die Umsatzerwartungen 2000 halbiert. Durch falsche Ad-hoc-Mitteilungen trieb das Management danach den Kurs wieder in die Höhe.

Nachdem die Aktie von Infomatec gestern schon über 13 Prozent nachgegeben hatte, notierte sie am Freitag morgen nahezu unverändert bei 2,50 Euro. Vor wenigen Tagen hatte die Deutsche Börse entschieden, dass Infomatec den Nemax 50, also die Topliga der am Neuen Markt gelisteten Unternehmen, verlassen muss.

Kontakt:
Infomatec, Tel.: 0821/74910

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Infomatec-Chefs hinter Gittern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *