3dfx weist Gerüchte zurück

Unternehmen will in Zukunft weiterhin Grafikboards vertreiben

Eine missverständlich formulierte Meldung eines US-Nachrichtensenders hat dazu geführt, dass die Gerüchteküche um den Grafikkartenhersteller 3dfx brodelte: Das Unternehmen wolle sich ausschließlich auf Grafikchips konzentrieren und das Board-Geschäft aufgeben (ZDNet berichtete). Jetzt stellt Firmenchef Alex Leupp klar: „Alles Quatsch.“ Allerdings wird es ein neues Produktionsmodell geben.

Richtig ist, dass 3dfx seine Fabrik in Mexiko verkaufen will um Kosten zu reduzieren. Allerdings bedeutet das nicht, dass sich die Firma aus dem Grafikkarten-Markt zurückzieht. In Zukunft will das Unternehmen auch weiterhin Boards vertreiben. Richtig ist auch, dass 3dfx die Karten in Zukunft nicht mehr selber produzieren will, sondern diesen Job an spezielle Firmen in Mexiko und Taiwan vergibt.

Leupp kündigte an, sich auf das Kerngeschäft des Unternehmens zu konzentrieren und Chips zu entwickeln und zu produzieren. Die Grafikboards will man nicht mehr selber bauen, aber trotzdem verkaufen. Dadurch erhofft sich 3dfx den Einstieg in OEM-Märkte. Um dieses Ziel zu erreichen, kooperiere man auch mit den Herstellern von integrierten Chipsets.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 3dfx weist Gerüchte zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *