MP3.com verlangt Gebühren

Musikabonnement sollen monatlich oder jährlich bezahlt werden / Mini-Dienst mit Werbung bleibt kostenfrei

Zwischen der Beilegung des Rechtsstreits mit der Universal Music Group und der Ankündigung, künftig Gebühren für die Nutzung der angebotenen Songs zu verlangen, hat das Musikportal MP.3com nur wenige Stunden verstreichen lassen. Ab Ende des Monats werden weite Teile der Site nur noch gegen Bezahlung anzusteuern sein.

MP3.com-Chef Michael Robertson erklärte, künftig werde es zwei Service-Modelle geben: „Eines davon finanziert sich über Werbung und kostet nichts, allerdings wird das Angebot der verfügbaren Songs limitiert sein. Das andere wird eine Art Abo-Dienst ohne Werbung sein. Einen Preis haben wir dafür noch nicht festgelegt, auch wissen wir noch nicht, ob wir die Gebühren monatlich oder jährlich erheben.“

MP3.com zahlt 53,4 Millionen Dollar an die Universal Music Group (UMG), um alle Rechtsstreitigkeiten beizulegen und den gesamten Musikkatalog von Universal anbieten zu können (ZDNet berichtete).

Wissenswertes rund um das MP3-Format bietet ein MP3-Special von ZDNet.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MP3.com verlangt Gebühren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *