Fußball-WM ohne Sprachbarrieren

Hitachi und Samsung wollen 2002 einen Übersetzungsdienst via Handy anbieten

Südkorea und Japan sind im Jahr 2002 gemeinsam Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft. Um eventuelle Sprachprobleme zwischen den Veranstaltern der unterschiedlichen Nationen zu überwinden, entwickeln Samsung und Hitachi momentan einen Handy-gestützten Übersetzungsdienst.

Das „Mobi-lingual“ getaufte System solle in den nächsten zwei Monaten in Japan und Südkorea getestet werden, teilte der japanische Konzern Hitachi am Dienstag in Tokio mit. Das Prinzip ist einfach: Wenn beispielsweise ein Japaner den Service anruft und einen einfachen Satz durchgibt, soll das System die passende Übersetzung aus einem von rund 1500 gespeicherten Satzmustern heraussuchen. Der Anrufer gibt das Handy an seinen Gesprächspartner weiter und dieser hört den koreanischen Satz.

Beide Konzerne wollen den mobilen Übersetzungsservice in einer Probephase im Vorfeld der WM zunächst für zwei Monate kostenlos anbieten. Sollte der Test erfolgreich sein, könnten auch Angebote in anderen Sprachen folgen.

Kontakt:
Samsung, Tel.: 01805/121213

Hitachi, Tel.: 0211/529150

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fußball-WM ohne Sprachbarrieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *