Mobilcom will UMTS-Klage angeblich zurückziehen

Unstimmigkeiten mit France Télécom sollen Ursache sein / Büdelsdorfer sollen Regulierungsbehörde Andeutungen gemacht haben

Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) überlegt nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“, seine Klage gegen die Rechtmäßigkeit der UMTS-Lizenzgebühr zurückzuziehen. Das Büdelsdorfer Unternehmen soll der Bonner Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post den Rückzug bereits angedeutet haben. Grund für den Sinneswandel: Unstimmigkeiten mit Mobilcoms Großaktionär, France Télécom.

Vor rund drei Wochen hatte Mobilcom angekündigt, eine Klage gegen die UMTS-Gebühren in Höhe von 16,5 Milliarden Mark einzureichen (ZDNet berichtete).

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post konterte, dass die Regeln für die Lizenzversteigerung bereits im März festgelegt worden seien und von Mobilcom ausdrücklich akzeptiert wurden.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Kontakt:
Mobilcom, Tel.: 04331/6900

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobilcom will UMTS-Klage angeblich zurückziehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *