Siemens stellt Simpad vor

Elektronisches Buch basiert auf Windows CE / Touchscreen soll intuitive Navigation ermöglichen / Preis und Auslieferungsdatum stehen fest

München – Siemens (Börse Frankfurt: SIE) hat auf der Systems (6. bis 10. November) in München das Simpad in neuem Design präsentiert. Erstmals war das Gerät auf der diesjährigen CeBIT vorgestellt worden.

Das Simpad von Siemens
Das Simpad von Siemens / Foto: Siemens

Das auf Windows CE basierte Simpad verfügt über die vom PC gewohnte Browser-Funktionalität, E-Mail-Dienste und Notizfunktionen. Der Touchscreen soll eine intuitive und leichte Navigation ermöglichen. Das Produkt entspricht in Gewicht und Größe einem Buch und verfügt über ein 8,4 Zoll großes Farbdisplay.

Die Eingabe erfolgt über eine virtuelle Tastatur oder mittels Handschriftenerkennung direkt auf dem berührungsempfindlichen Touchscreen. Die ISDN-Verbindung zum Internet wird über ein integriertes DECT-Modul aufgebaut. Dazu muss das Simpad wie jedes schnurlose Mobilteil an die Basisstation eines Siemens Gigaset 3070 oder 3075isdn angemeldet werden. Alternativ kann die Verbindung zum Internet auch über die integrierte Infrarotschnittstelle (IrDA)und einem IrDA-Mobiltelefon aufgebaut werden. So lässt sich das „Notebook“ auch unterwegs einsetzen.

Das Simpad wird ab Februar 2001 zu einem Preis von circa 1200 Euro im Handel
erhältlich sein.

Kontakt:
Siemens-Hotline, Tel.: 01805/333226

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siemens stellt Simpad vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *