Österreichische UMTS-Auktion bei 1,31 Milliarden Mark

Kopf-an-Kopf-Schneckenrennen zwischen Mobilkom, Max.mobil, Mannesmann, Telefonica, Hutchison und Eon

Bei der Auktion der UMTS-Mobilfunklizenzen in Österreich haben sich die Gesamtgebote bis Donnerstagabend auf 9,218 Milliarden Schilling (1,31 Milliarden Mark) summiert. Nach neun Bieterrunden in Wien lagen alle sechs Bieter bei jeweils zwei Frequenzpaketen in Front. Für eine so genannte kleine Lizenz wurden dabei zwischen 1,456 und 1,66 Milliarden Schilling geboten.

Um die vier bis sechs UMTS-Lizenzen bewerben sich außer der Telekom-Austria-Tochter Mobilkom auch die Deutsche-Telekom-Tochter max.mobil sowie Mannesmann, Telefónica, Hutchison und ein Konsortium aus E.ON, Tele Danmark und Telenor.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Österreichische UMTS-Auktion bei 1,31 Milliarden Mark

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *