Rambus unterzeichnet Megadeal mit Samsung

Lizenzierer kassiert die Branche ab / Samsung muss für jeden Speicherbaustein Gebühren entrichten

Speichertechnik-Lizenzierer Rambus hat einen lukrativen Vertrag mit Samsung unterzeichnet: Der koreanische Konzern muss ab sofort sowohl für SDRAM als auch DDR-DRAM (Double-Data-Rate-SDRAM) als auch RDRAM (Rambus-DRAM) Nutzungsgebühren an Rambus zahlen. Rambus verdient ausschließlich durch das Erheben von Lizenzgebühren auf Speichertechniken.

Noch in der vergangenen Woche standen die Zeichen für Rambus auf Sturm: Sowohl AMD (Börse Frankfurt: AMD) als auch Intel (Börse Frankfurt: INL) ließen kein Gutes Haar an Rambus und seiner teuren RDRAM-Speichertechnik. Aber die Firma besitzt nicht nur das Recht auf RDRAM, sondern noch an fast jeder anderen Speichertechnik. Dadurch kann sie die Branche mit Klagen überziehen, sollte sich ein Hersteller den Gebühren zu entziehen versuchen. Jüngstes Opfer: Infineon.

Rambus hatte 1990 eine ganze Reihe von Patenten auf Speichertechniken angemeldet. Seit 1999 gehört dem Unternehmen auch das Recht auf die Rambus-Konkurrenztechnik DDR.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD bis Intel bietet ein
ZDNet-Special. Technische Daten, sowie erste Benchmarks zu AMDs neuestem Chipsatz 760 mit DDR-Support bietet der ArtikelAMDs neuester Coup.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rambus unterzeichnet Megadeal mit Samsung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *