Chipverkäufe ziehen an

PC bleibt eine Wachstumsmaschine für die Branche / Andere Märkte ziehen ebenfalls an

Der Absatz von Prozessoren wird dieses Jahr weltweit um 37 Prozent zulegen und ein Umsatzvolumen von 205 Milliarden Dollar erreichen. Das prognostizierte die Semiconductor Industry Association (SIA). Bis zum Jahr 2003 sollen sogar 319 Milliarden Dollar drin sein.

Die Industrievereinigung korrigierte damit eine Prognose vom Juni dieses Jahres, als sie für 2000 ein Wachstum von 31 Prozent auf 195 Milliarden Dollar voraussagte. Neben starken Verkäufen von Chips für die Bereiche Netzwerke, Breitbanddienste, Mobilfunk und Optoelektronik bleibe der PC nach wie vor eine stetige Quelle der Nachfrage nach Prozessoren, so die SIA. „Der PC bleibt eine Wachstumsmaschine für die Branche, aber viele Bereiche der Industrie werden in anderen Märkten größere Margen erzielen“, glaubt der Chef des Chipherstellers LSI Logic, Wilfred Corrigan.

Intel-Chef Craig Barrett kommentierte die Prognose mit dem Hinweis, dass die eigene Prozessorenproduktion für die Bereiche Networking, Communications und Mobilfunk um rund 50 Prozent im Jahr zulegen.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chipverkäufe ziehen an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *