Kapersky: Internet-Wurm Sonic ist unterwegs

Der umstrittene Virenexperte warnt vor einem neuen zerstörerischen Programm / Erstmals angeblich in Deutschland und Frankreich aufgetaucht

Die Virenschützer des Kaspersky Lab haben eine Warnung vor dem Internet-Wurm „Sonic“ ausgesprochen. Erstmals sei der Bösewicht gestern Morgen in Deutschland und Frankreich ausgemacht worden. Seine Besonderheit: Ähnlich wie der frühere Babylonia-Virus und der Resume-Wurm könne er sich selbst über das Netz updaten.

Der Wurm besteht laut Kapersky aus zwei Teilen: Der Hauptteil und ein Loader genannte Einheit. Letztere wird über E-Mail verbreitet und lädt nach erfolgreicher Infizierung den Hauptteil von einer Geocities-Site auf den befallenen Rechner nach. Daraufhin durchstöbert er das Adressbuch des Anwenders und versendet sich selbst an die dort gefundenen E-Mails.

Hauptzweck des Virus ist es, die Aktivitäten des PC-Nutzers zu verfolgen, Daten von der Festplatte zu stehlen und den PC fernzusteuern. Eine Infektion handeln sich Nutzer natürlich nur durch ein Öffnen des Anhangs der E-Mail ein.

Der Betreff der gefährlichen E-Mail lautet: „Choose your poison“
Der Name des Attachments lautet: „GIRLS.EXE“

Das Kapersky Lab erklärte, man habe die hauseigene Antiviren-Software für die neue Bedrohung nachgerüstet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kapersky: Internet-Wurm Sonic ist unterwegs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *