Playstation2-Lieferprobleme wegen Grafikchip

Umstellung von 0,25- auf 0,18-Mikron-Technik brachte Konzern in Bedrängnis

Sony (Börse Frankfurt: SON1) hat bestätigt, dass die Lieferengpässe der in Deutschland erst kommenden Playstation 2 auf Produktionsprobleme beim Graphic Synthesizer zurückzuführen sind.

Der Synthesizer ist die zentrale Grafikkomponente der Konsole und wird auf der Insel Kyushu gefertigt. Dort habe man vor kurzem von 0,25- auf 0,18-Mikron-Technik umgestellt. Daraufhin ist es zu Schwierigkeiten gekommen, die nun zur bekannten Knappheit des Spielzeugs geführt hat, so Sprecher des Konzerns.

In Deutschland geht die neue Konsole am 24. November ins Rennen. Gestern gingen eine halbe Million Einheiten an die amerikanischen Händler. Zu Beginn stehen in Deutschland 100.000 Einheiten zu einem Stückpreis von 869 Mark zur Verfügung.

50.000 Konsolen können vorab gesichert werden. Die Sony-Fan-Site opm-net hat eine Liste aller Preorder-Händler zusammengestellt.

Die neue Konsole kann sowohl Audio-CDs als auch DVDs (Digital Versatile Discs) abspielen. Sie arbeitet mit einem gemeinsam mit Toshiba entwickelten Emotion-Engine-128-Bit-Chip und ist netzwerkfähig.

Kontakt:
Sony Computer Entertainment, Tel.: 069/665430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Playstation2-Lieferprobleme wegen Grafikchip

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *