Gericht gibt Microsoft und Ministerium nach

Richter verzichten auf umstrittene Anhörung eines Experten für Betriebssysteme

Das Berufungsgericht im Kartellverfahren gegen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat die geplante Anhörung eines Experten zu dem umfangreichen Fall nach Protesten beider Prozessparteien abgesagt. Microsoft wollte zunächst geklärt wissen, ob der Spezialist für Server-Betriebssysteme Michael Hites überhaupt bei PC-Betriebssytemen Bescheid weiß und in welcher Beziehung er zu Erzfeind Sun steht. Das US-Justizministerium dagegen hatte Angst, die Anhörung eines weiteren Experten könne den Aktenberg weiter anwachsen lassen und Microsoft dazu ermutigen, dem Gericht weitere Berichte vorzulegen (ZDNet berichtete).

„Unter Berücksichtigung der Antwort beider Parteien auf die Ankündigung des Gerichts hat sich das Gericht entschieden, mit der in der Ankündigung beschriebenen Anhörung nicht fortzufahren“, schrieb das Gremium in einer Erklärung. In den kommenden vier Monate können noch schriftliche Stellungnahmen von den beteiligten Parteien und betroffenen Dritten eingereicht werden. Die mündlichen Anhörungen werden im Februar starten.

Zum Kartellrechtsverfahren gegen Microsoft hat ZDNet ein Diskussionsforum eingerichtet, in dem Befürworter und Gegner des Prozesses debattieren können.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gericht gibt Microsoft und Ministerium nach

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *