Hälfte der „.de-Domains“ sind ungenutzt

Stichprobe aus dem Januar 2000 für eine Diplomarbeit zeigt Missverhältnis

Tim Schumacher schreibt an der Uni Köln eine Diplomarbeit zum Thema Preisbildung beim Domainhandel und hat in einer Stichprobe herausgefunden: 55 Prozent aller in der ersten Januarwoche 2000 registrierten „.de“-Domains sind entweder nicht konnektiert, zeigen auf die Provider-Standardseite oder sind seit Monaten „under construction“.

Von den Sites mit Inhalt werden 13 Prozent von Privatleuten genutzt, 20 Prozent dienen als Firmen-Homepage, bei elf Prozent ist eine Weiterschaltung aktiv und ein Prozent steht zum Verkauf oder ist zu Mieten. Schumacher kommt in seiner Arbeit zu dem Schluss, es sei „ökonomisch sinnvoll“, die Domains wieder auf den Markt zu bringen. Doch momentan gebe es noch zahlreiche rechtliche Fallstricke zu beachten. Man müsse unterscheiden zwischen denjenigen Domain-Besitzern, die bereit sind, ihr Eigentum gegen eine Gebühr zu verkaufen und den illegalen Domain-Grabbern.

Zahlreiche Entscheidungen der UN-Schiedstelle Wipo haben sich in jüngster Zeit gegen Personen gerichtet, die Domains offensichtlich nur zu dem Zweck reserviert hatten, um damit Kasse zu machen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hälfte der „.de-Domains“ sind ungenutzt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *