Amiga kündigt neue Hardware an

Erste Rechner sollen im dritten Quartal des nächsten Jahres auf den Markt kommen

Mit Amigaone will der legendäre Computerhersteller Amiga die erste Hardware seit sechs Jahren auf den Markt bringen. Das Gerät ist auf den Desktop- und Workstationmarkt ausgerichtet. Jetzt sucht Amiga noch nach Produzenten, die seine „zico“ genannten Spezifikationen umsetzen. In der britischen Eyetec-Firma hat man das erste Partnerunternehmen gefunden. Amiga rechnet damit, dass die ersten Rechner im dritten Quartel 2001 auf den Markt kommen könnten.

Der Amigaone soll einen für das Amiga Digital Environment (DE) kompatiblen Prozessor in der PPC, x86, Arm, SH4 oder MIPS-Architektur enthalten, mindestens 64 MByte RAM, eine Matrox-Grafikkarte der „nächsten Generation“, eine auf der Creative EMU 10K1 basierende Grafikkarte, mindestens zehn GByte Festplattenspeicher, ein CD- oder DVD-Laufwerk, USB 1.0- und Firewire-, sowie 10/100 MBit/s Ethernet-Anschlüsse, ein 56 K-Modem sowie zu Erweiterungszwecken freie PCI-Slots.

Ein von beiden Firmen gemeinsam entwickeltes Board soll darüber hinaus sowohl im Amiga DE-Modus und im Klassischen Amiga Workbench-Format gebootet werden können. Die A1200 und A4000-Boards werden im ersten Quartal 2001 ausgeliefert, Prototypen sind ab Dezember 2000 erhältlich.

Kontakt:
Amiga, Tel.: 001619/7992512

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amiga kündigt neue Hardware an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *