Aimster will IM-Front aufweichen

AOL gibt keinen Kommentar ab

Nachdem Aimster bereits den napsterähnlichen Tausch von Daten mit den Buddies vom AOL (Börse Frankfurt: AOL) Instant Messenger erlaubt, hat Firmensprecher Johnny Deep eine neue Version des Tools angekündigt, das die plattformunabhängige Kommunikation via Messenger erlaubt. Die Integration von MSN- und Yahoo-Messengertools stehe als nächstes auf der To-do-Liste.

Am heutigen Freitag sollen die Tests für den MSN-Messenger starten, Yahoo soll „bald“ folgen, so Deep. Mit den neuen Aimster-Versionen sollen sich auch wie bisher Daten tauschen und teilen lassen. Im Erfolgsfall könnte Aimster nach Angaben von Deep mehr als 140 Millionen Instant Messenger-User miteinander verbinden.

Seit seinem Start am 9. August haben sich fast zwei Millionen User bei Aimster registrieren lassen. Im Gegensatz zu Napster gibt man bei Aimster keinen Teil seiner Festplatte frei sondern tauscht nur mit den Mitgliedern der „Buddy-List“. AOL beobachtet nach Angaben eines Sprechers die Entwicklung von Aimster, wollte aber ansonsten keinen Kommentar abgeben.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Aimster will IM-Front aufweichen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *