EU genehmigt AOL-Fusion mit Auflagen

Online-Dienst muss Zusammenarbeit mit Bertelsmann reduzieren

AOL darf mit Time Warner fusionieren, wenn der Online-Dienst seine vielfältigen Geschäftsbeziehungen zum Gütersloher Medienriesen Bertelsmann reduziert. Das hat die Europäische Kommission heute entschieden. AOL und Bertelsmann unterhalten gemeinsam mehrere Joint-ventures.

Nun müssen noch die US-Behörden den im Januar angekündigten Zusammenschluss von AOL und Time Warner im Wert von 127 Milliarden Dollar (317,5 Milliarden Mark) genehmigen. Vor kurzem hatten Time Warner und der britische Musikkonzern EMI ihre geplante Fusion abgesagt (ZDNet berichtete).

Time Warner behält sich allerdings den Versuch vor, den EMI-Deal zu einem späteren Zeitpunkt wiederzubeleben.

ZDNet hat in einem ZDNet-Special Neuigkeiten und Grundlegendes zur Mega-Fusion zusammengefasst.

(mit Material von AFP)

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU genehmigt AOL-Fusion mit Auflagen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *