Fiorina: Geschwindigkeit wird Killer-App

"Alle Geschäftsbereiche müssen online gebracht werden"

Carly Fiorina, Boss von Hewlett-Packard (Börse Frankfurt: HWP), sprach bei einer Planet 2000-Konferenz in San Diego über die Perspektiven von E-Business. Dabei sagte sie: „Geschwindigkeit könnte die Killer-Application der elektronischen Märkte werden.“ Weitere wichtige Themen dieses Bereichs seien Partnerschaften mit anderen Unternehmen, Risiko-Management und offene Systeme, die den Austausch mit anderen ermöglichen.

„In den heutigen Märkten ist schneller immer besser als langsamer, früher immer besser als später; immer“, so Fiorina. Sie skizzierte eine Welt, in der Service genauso wichtig, wenn nicht sogar bedeutender als das Produkt ist. Das Internet würde in dem Fall als Standard für die Abwicklung von Geschäften dienen.

Fiorina drängte die Unternehmen dazu, ihre gesamte Geschäftstätigkeit ins Internet zu verlagern, und sich nicht nur auf den Kauf und Verkauf von Gütern zu beschränken. Es gebe einen gestiegenen Bedarf an Services, Untersuchungen über Produkte sowie Design. Nach Angaben von Fiorina werden schätzungsweise 80 Prozent der Produktkosten während der Design-Phase verursacht. „Indem das Internet mit der Enwicklung von Gütern und ihrer Herstellung verbunden wird“ könnten die Kosten gesenkt werden.

Kontakt:
Hewlett-Packard, Tel.: 07031/140

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fiorina: Geschwindigkeit wird Killer-App

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *