Handyhersteller buhlen um Teenager

Bis 2005 sollen zehn Millionen UMTS-Handys auf dem Markt sein

Die Hersteller von Mobiltelefonen wenden sich in jüngster Zeit verstärkt an Jugendliche, um den Verkauf ihrer Produkte anzukurbeln. Mehrstellige Millionenbeträge investieren die Unternehmen in Sportereignisse, Musiktourneen, Mode und Neue Medien. Die Firmen verlassen sich dabei offensichtlich auf Studien, wonach Handy-Käufer ihrer Marke relativ treu sind. Das berichtet das Branchenmagazin w&v.

„Die Jugend stellt in der Zukunft den mit Abstand größten Absatzmarkt für Handys dar“, sagte die Europa-Marketing-Managerin von Motorola, Nicole Fink. Ericsson Consulting prophezeit bis zu zehn Millionen UMTS-fähige Geräte, die 2005 in Deutschland benutzt werden. Diesen Markt haben die Konzerne im Visier. „Jugendmarketing ist der Schlüssel für die Zukunft der Marke“, sagte der Ericsson-Sprecher Jens Kürten.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Handyhersteller buhlen um Teenager

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *