Microsoft will fünf Monate Pause

"Justizministerium verschleppt den Prozess"

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat auf den jüngsten Vorschlag des US-Justizministeriums für einen Fahrplan der Berufungsverhandlung im Kartellrechtsprozess geantwortet. In einem Schreiben an das Berufungsgericht U.S. Court of Appeals for the District of Columbia bittet sich der Konzern fünf Monate Pause bis zur ersten Verhandlung im Kartellrechtsprozess aus.

So lange brauche das Unternehmen, um seinen Einspruch gegen das Urteil von Richter Thomas Jackson auszuformulieren und eine Strategie für die Berufung vorzubereiten. Speziell die Unterscheidung von „Intel-kompatiblem PC-Betriebssystem“ und „Web Browser“ und den zugehörigen Märkten nehme mehrere Wochen in Anspruch, so die Firma in ihrem Gegenvorschlag.

Gleichzeitig griff Microsoft das US-Justizministerium an: Dieses versuche nun durch übertriebene Eile den Berufungsprozess „kurz zu schließen“

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft will fünf Monate Pause

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *