UMTS ist „technische Totgeburt“

Brand Eins: Neuer Standard wird zum "finanziellen Desaster"

Als „technische Totgeburt“ und „finanzielles Desaster“ hat das Hamburger Wirtschaftsmagazin „Brand Eins“ den künftigen Mobilfunkstandard UMTS bezeichnet. Wenn das neue System flächendeckend zur Verfügung steht, werde es für die breite Masse der potenziellen Nutzer bereits veraltet sein.

Ohne hochkomplizierte Handys wird sich der Normalverbraucher dann seine Informationen mit einem einfach Telefon oder Billig-Handy über computerisierte Sprachportale aus dem Internet holen, Hotels und Flugtickets buchen sowie aktuelle Verkehrsmeldungen oder Navigationshilfe abrufen können.

Die Folge: Die Rechnung der auf Massennutzung angewiesenen UMTS-Lizenzträger geht nicht auf, zumal bei zehn Prozent Umsatzrendite jeder Haushalt monatlich 550 Mark per UMTS vertelefonieren müsste.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMTS ist „technische Totgeburt“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *