Bundesamt: Telefonieren war auch im September billiger

Besonders die Mobilfunktarife haben nachgelassen

Das Statistische Bundesamt erklärte in seiner jüngsten Statistik, dass das Telefonieren in Deutschland auch im September wieder billiger geworden ist. Der Nachlass hat gegenüber September 1999 im Schnitt 4,9 Prozent betragen. Im August und Juli 2000 hatte die Jahresveränderungsrate bei minus 4,7 beziehungsweise minus 4,9 Prozent gelegen.

Für Privathaushalte ist das Telefonieren in diesem Monat um 0,1 Prozent billiger gewesen als noch im August. Besonders der Mobilfunk habe die Preisspirale gedreht: hier lagen die Preissenkungen gegenüber August bei 2,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ist Mobiltelefinieren um 13 Prozent günstiger geworden.

Im September 1999 waren die Preise für Telefondienstleistungen im Festnetz um 4,3 Prozent teurer als heute. Am stärksten haben sich mit 35,6 Prozent die Preise für Auslandsgespräche verbilligt, gefolgt von Inlandsferngesprächen. Diese waren im September 2000 um 7,9 Prozent günstiger als im September 1999.
Die Preise für Ortsgespräche sind im Vorjahresvergleich um 0,7 Prozent gesunken, die Anschluss- und Grundgebühren stagnierten auf dem Niveau des Vorjahres.

Kontakt:
Statistisches Bundesamt, Tel.: 0611/750

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bundesamt: Telefonieren war auch im September billiger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *