MP3-Sites machen Kasse dank Napster

Werbeeinnahmen haben sich mehr als verdoppelt

Anbieter von MP3s im Internet können sich freuen. Ihre Werbeeinnahmen haben sich seit dem Urteil gegen Napster mehr als verdoppelt. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung von Ad Relevance, einem Tochterunternehmen von Media Metrix.

Vor der einstweilige Verfügung eines US-Bundesrichters gegen Napster und seiner kurzfristigen Wiederaufhebung Ende Juli hatten die Firmen gerade einmal zwei Millionen Dollar mit Werbung eingenommen. Seit dem Richterspruch sind aber schon fünf Millionen Dollar geflossen.

Der Branchenverband, die „Recording Industry Association of America“ (RIAA) hatte im Dezember, fünf Monate nach dem Start von Napster, Klage gegen das Unternehmen erhoben. Die Anwälte warfen der Firma vor, mit ihrem MP3-Tauschservice Urheberrechts-Verletzungen zu fördern.

ZDNet bietet den Napster für Windows zum Download an. Eine Version für Linux steht unter fileforum.efront.com/… zum kostenlosen Download bereit. Darüber hinaus hat ZDNet ein Napster-Special erstellt. Wissenswertes rund um das Format bietet ein MP3-Special.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MP3-Sites machen Kasse dank Napster

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *