AOL erlaubt ICQ Zugriff auf Messenger

Vorauseilender Gehorsam gegenüber FCC?

AOL (Börse Frankfurt: AOL) erlaubt erstmals die Kontaktaufnahme zum hauseigenen AOL Instant Messenger. Anwender des ICQ-Messengers können ab sofort auf den AOL Messenger zugreifen – aber nicht umgekehrt. ICQ ist seit dem Juni 1998 ein Tochterunternehmen von AOL.

Die US-Aufsichtsbehörde Federal Communications Commission (FCC) wird voraussichtlich von AOL unter anderem verlangen, den AOL-Messenger auch für andere Unternehmen zugänglich zu machen. Andernfalls könne es keine Genehmigung für die Fusion mit Time Warner geben. Das berichtete vor kurzem das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise.

Der AOL Instant Messenger hat nach Unternehmensangaben mehr als 61 Millionen registrierte Benutzer. Allerdings hat AOL bislang jeden Konkurrenten oder Dienst geblockt, der sich an diese Plattform anhängen wollte (ZDNet berichtete laufend).

ZDNet bietet die bekanntesten Instand Messenger zum kostenlosen Download an: AOL Instand Messenger, Powwow, MSN 3.0, ICQ Version 2000b Beta 4.55 und Yahoo Messenger zum Download an.

ZDNet hat in einem ZDNet-Special Neuigkeiten und Grundlegendes zur Mega-Fusion zusammengefasst.

Kontakt: AOL-Hotline Deutschland, Tel.: 01805/313164

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL erlaubt ICQ Zugriff auf Messenger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *