National Semi stellt CMOS-Bildsensoren vor

Datenstrom von bis zu 30 Frames pro Sekunde

National Semiconductor hat neue CMOS-Bildsensoren vorgestellt, die für hellere Bilder und längere Batteriefunktionszeiten in tragbaren Geräten wie Internet Appliances, PC-Kameras, Mobiltelefonen und Videokameras sorgen sollen. Die Bildsensoren gibt es als Variante LM9627 für farbige Bilder sowie LM9617 für monochrome Aufnahmen. Die Chips sind ab sofort für das 48-Pin-LCC-Gehäuse verfügbar. Ab 1000 Stück kosten sie 19,50 Dollar.

Jeder der beiden Chips verfügt über einen zwölf Bit-A/D-Wandler. Dieser unterstützt die Umarbeitung von Standbildern und Videoszenen in digitale Daten mit einer Rate von bis zu 30 Frames pro Sekunde. Der monochrome Chip ist lichtempfindlicher als die farbige Version und eignet sich laut National Semi auch für den Einsatz in Sicherheitskameras und im Infrarot-Bereich. Der Wandler-Kern lässt sich auch von einem zwölf-Bit-Datenstrom auf acht-Bit oder zehn-Bit umformatieren und ermöglichen so die Kompatibiliät zu den momentan verfügbaren digitalen Bildverarbeitungs-Prozessoren.

Kontakt:
National Semiconductor, Tel.: 08141/350

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu National Semi stellt CMOS-Bildsensoren vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *