Universal stellt Songs ins Internet

Abkommen mit Content-Steaming-Unternehmen

Das Plattenlabel Universal Music will Teile seines Katalogs ins Internet stellen. Dazu hat das Unternehmen einen Vertrag mit Loudeye abgeschlossen, die die technische Umsetzung übernehmen soll. Loudeye wird Audio- und Video-Beispiele aus dem US-Katalog von Universal streamen. Darüberhinaus hat die Firma die Lizenz, 14.000 Audiotitel und über 30.000 Musikvideos aus dem US-Katalog digital zu kodieren und zu speichern.

Zunächst einmal werden von ausgewählten Liedern 30-Sekunden-Häppchen angeboten. Bei Jazz- und Klassiktiteln sollen 60 Sekunden des Stücks angespielt werden. In Zukunft will Loudeye diesen Service ausbauen und Unternehmen Modelle für den Online-Musikvertrieb, Internet-Radio sowie weitere Internet-Musik-Applikationen anbieten.

Universal befindet sich momentan noch in einem Rechtsstreit mit MP3.com. Während die angeklagte Firma auf eine außergerichtliche Einigung aus ist, will das Plattenlabel den Prozess bis zur Strafmaßverkündung durchstehen. Diese ist für November angesetzt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Universal stellt Songs ins Internet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *