„Mobilcom-Einspruch nicht nachvollziehbar“

Regulierer regt sich nicht auf

Der Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, Klaus-Dieter Scheurle, hat sich überrascht über den jüngsten Schritt von Mobilcom-Chef Gerhard Schmidt geäußert. Wie gestern Abend im Newsflash von ZDNet gemeldet, hat das Unternehmen Einspruch gegen den Versteigerungsmodus der UMTS-Auktion vom August eingelegt.

Scheurle erklärte, auch Mobilcom und seine Konzernmutter France Telecom hätten im Vorfeld der Auktion dem Verfahren schriftlich zugestimmt. Eine nachträgliche Anfechtung sei nicht nachvollziehbar.

Während der oberste Regulierer der Nation sehr gelassen auf die Klage reagierte, nahm Viag Interkom dies zum Anlass, sich vehement zu Wort zu melden: „Der Schritt von Herrn Schmid“ bestätige die eigene Kritik an der UMTS-Auktion, erklärte umgehend der Münchner Konzern. Der Staat habe der UMTS-Lizenzabgabe für insgesamt 100 Milliarden Mark „die Belastbarkeit der Branche überstrapaziert“.

Kontakt:
Mobilcom, Tel.: 04331/6900
Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, Tel.: 0228/149921

Viag Interkom, Tel.: 0800 / 10 90 000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Mobilcom-Einspruch nicht nachvollziehbar“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *