Gigabell: Aufsichtsräte verlassen Krisenunternehmen

Kurs der Aktie erholt sich leicht / Insolvenzverwalter bestellt

Wenige Tage, nachdem Gigabell (Börse Frankfurt: GGB) als erstes am Neuen Markt notiertes Unternehmen einen Insolvenzantrag gestellt hat, haben die beiden Aufsichtsräte Hans-Christian Hauck und Markus Ross die Firma verlassen. Nach Angaben des Vorstands will das Unternehmen „im Laufe der Woche“ die neuen Aufsichtsratsmitglieder benennen.

Das Unternehmen teilte außerdem mit, dass der Betriebswirt Dirk Pfeil zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden ist. Pfeil habe bereits eine „Vielzahl von namhaften Unternehmen saniert“ und werde auch bei Gigabell prüfen, unter welchen Maßgaben eine Fortführung und Sanierung möglich sein wird.

Die Aktien von Gigabell konnten sich am gestrigen Dienstag von ihrem Kurssturz erholen: Nachdem das Papier am Montag um fast 70 Prozent auf unter vier Euro gestürzt war, beendete Gigabell gestern den Handel bei 4,50 Euro. Heute notierten Gigabell erneut stärker: Der Handel wurde bei 5,50 Euro begonnen. Das Papier war am Freitag bei einem Kurs von elf Euro vom Handel ausgesetzt worden, nachdem das Telekommunikationsunternehmen Insolvenz beantragt hatte. Der Höchststand lag vor einigen Monaten bei 122 Euro.

Kontakt:
Gigabell, Tel.: 069/17084100

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gigabell: Aufsichtsräte verlassen Krisenunternehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *