Rambus hat Deal mit NEC

Lizenzvertrag über SDRAM und RDRAM unterzeichnet

NEC, der zweitgrößte Chipproduzent der Welt, hat mit Rambus einen Lizenzvertrag abgeschlossen. Rambus hält über 100 Patente weltweit und hat Lizenzen an über 30 Halbleiterfirmen vergeben. Im Juni haben sich die NEC-Konkurrenten Toshiba und Hitachi ähnliche Lizenzen geholt.

Analysten hatten diesen Schritt erwartet, seit Toshiba als erste das Tabu gebrochen und mit Rambus einen Deal geschlossen hatten. Die Lizenz von NEC umfasst Patente an SDRAMs, DDR und RDRAM. Es ist die Erweiterung der seit 1991 bestehenden Zusammenarbeit, gemäß der NEC RDRAM und Rambus ASIC Zellen (RAC) entwickelt, herstellt und vermarktet.

Rambus war in den vergangenen Wochen in die Schlagzeilen geraten, da das Unternehmen von Hyundai und Micron Technology wegen Verstoßes gegen das Kartellrechtsgesetz verklagt wurde (ZDNet berichtete). Daraufhin hatte Rambus seinerseits die beiden Unternehmen in Deutschland und Frankreich verklagt. Rambus sagt, das Unternehmen besitze das europäische Patent für eine Technologie, die in Microns SDRAMs und DDR SDRAMs zur Anwendung kommt. Rambus will eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf, die Herstellung sowie den Gebrauch der Speicherbausteine erwirken. Ähnlich verhält sich der Fall bei der Klage gegen Hyundai.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein ZDNet-Spezial.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rambus hat Deal mit NEC

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *