Soll die CeBIT für Consumer-Produkte geöffnet werden?

Creative will zweigleisige Messe

Nachdem Creative Labs seine Absage an die CeBIT 2001 (22. bis 28. März 2001) mitgeteilt hat, suchen die Beteiligten nun nach Wegen aus der Misere: Das Problem besteht nach Ansicht von Creative-Manager Murat Uenol darin, dass Consumer-orientierte Unternehmen keinen Zugang zu der sogenannten Business-Messe CeBIT haben, zumal die CeBIT Home in diesem Jahr endgültig das zeitliche gesegnet hat.

Uenol regte in einem Gespräch mit ZDNet eine „zweigleisige“ CeBIT sowohl für den Business- als auch Consumer-Bereich an. Nur so könnten Unternehmen im Multimedia- und Endkundenbereich sich an der Großveranstaltung beteiligen. Noch heute wolle er mit der Messeleitung in Verhandlungen treten.

„Bereits im Mai haben wir beschlossen, nicht zur CeBIT 2001 zu gehen. Um Gerüchten vorzubeugen, haben wir die Messeleitung erst in den vergangenen Tagen zusammen mit der Öffentlichkeit von diesem Schritt in Kenntnis gesetzt“, erklärte Uenol. „Mit unserer Jukebox passen wir einfach nicht in den Business-to-Business-Bereich.“

Wissenswertes rund um das MP3-Format bietet ein MP3-Special von ZDNet.

Kontakt:
Creative Labs, Tel.: 089/9928710

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Soll die CeBIT für Consumer-Produkte geöffnet werden?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *