Sonne-Flatrate mit Zeitbegrenzung?

Fair Use Policy ist für die Kunden nicht verbindlich

Der Internet-Anbieter Versatel war vor wenigen Wochen in die Schlagzeilen geraten, weil man sogenannten Power-Usern kündigte, die den Flatrate-Zugang „Sonne“ „übermässig“ nutzten. Leser berichten ZDNet, dass sie eine Kündigung erhielten, nachdem sie ihren Zugang fünf bis zehn Stunden pro Tag belegt hatten.

„Wir kündigen keine Usern, die fünf Stunden pro Tag online sind. Das kann nicht sein. Wir schauen uns das Nutzerverhalten an. Wer zum Beispiel 20 Stunden pro Tag im Netz ist, erhält von uns die Kündigung“, erklärte die Geschäftsführerin für Marketing und Vertrieb bei Versatel, Anya Elis.

Seit ein paar Tagen findet sich auf der Homepage eine sogenannte „Fair Use Policy“, in der die User dazu aufgerufen werden, den Zugang im „verantwortungsbewußtem Rahmen“, also nur dann, wenn der Zugang zum Internet „wirklich benötigt wird“, zu benutzen. Außerdem wird das von Versatel „War-Dialing“ genannte massive automatische Einwählen mittels Hard- oder Softwaretool „ausdrücklich ausgeschlossen“.

Unter „War-Dialing“ versteht Versatel den Versuch des Kunden seinen Computer permanent mit dem Internet zu verbinden: „Für solche Bedürfnisse gibt es Standleitungen, die dann rund 800 Mark pro Monat kosten“, so Elis. Der Begriff bezeichnet nicht die Nutzung einer Wahlwiederholung, wenn der Zugangsknoten einmal besetzt ist.

ZDNet berichtet in einem News Report zum Thema Flatrates über die neuesten Entwicklungen auf dem Flatrate-Markt und rechnet vor, für wen sich der Pauschaltarif lohnt.

Kontakt:
Sonne-Hotline, Tel.: 01805/221044

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sonne-Flatrate mit Zeitbegrenzung?

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Dezember 2006 um 12:57 von Frank Hillbrecht

    Fair Use
    Ich habe ähnliche Erfahrungen mit dem Breitbandanbieter ewt gemacht. Bei Nutzung meines Accounts (2MBit/s, Flatrate) wurde mir auf Grund der Fair Use Policy die Bandbreite auf 256 kbit/s gedrosselt. Über diesen Vorgang wurde ich nicht (bzw. erst nach meiner Nachfrage wegen des vermeintlichen Performance-Problems) informiert. Die Lakonische Antwort von "noreply@ewt-net.de": Ihre Bandbreite wurde auf Grund blabla auf 256kBit/s … begrenzt!

    Die Drosselung gilt ab dem 6. des Abrechnungsmonat bis zu dessen Ende.

    Wenn mit einem unbegrenzten Traffic und 2MBit/s geworben wird, dann aber bei Nutzung diese Bandbreite gedrosselt wird, halte ich die Werbung für unlauteren Wettbewerb. Ich werde mir jedenfalls für 5€ mehr einen Anbieter mit "echter" Flatrate suchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *