Emulex-Hoax: Gewinn bleibt weggeschlossen

Gericht verweigert Verdächtigem Zugriff auf sein Vermögen

Ein Gericht in Kalifornien hat dem 23-jährigen Mark Jakob den Zugriff auf sein Vermögen in Höhe von 400.000 Dollar verwehrt und eine Sperre bis 2. Oktober verhängt. Jakob wird verdächtigt, durch eine gefälschte Pressemeldung den bisher größten Online-Betrug begannen zu haben.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thom Mrozek, geht davon aus, dass Jakob rund eine viertel Million Dollar durch die Falschmeldung gewonnen hat. Begonnen habe das ganze, als er vor rund drei Wochen 3000 Emulex-Aktien zu einem Kurs zwischen 72 und 92 Dollar „ausborgte“. In diesem Verfahren leihen sich Aktionäre Anteilscheine einer Firma in der Hoffnung, dass der Kurs fällt. Tut er das, können sie die Papiere zurückgeben und die Differenz kassieren. Doch der Kurs stieg auf mehr als 100 Dollar.

Durch die von ihm verbreitete Falschmeldung sackte die Emulex-Aktie jedoch auf etwa 52 Dollar ab. Alleine dadurch habe Jakob rund 50.000 Dollar Gewinn eingefahren. Zusätzlich deckte er sich mit 3500 Anteilscheinen ein um sie nach bekannt werden des Hoax und der damit verbundenen Genesung des Kurses mit annähernd 200.000 Dollar Gewinn wieder zu verkaufen.

Das Verfahren gegen Jakob wird voraussichtlich in drei Wochen beginnen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Emulex-Hoax: Gewinn bleibt weggeschlossen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *