MP3.com will in die Berufung gehen

Reaktionen auf Urteil

Nach dem Urteil gegen MP3.com macht sich Katzenjammer breit: Der Kurs der MP3.com-Aktie sank umgehend um 69 Cents auf 7,88 Dollar. Der Höchststand der Aktie hatte in diesem Jahr 64,63 Dollar betragen.

Unternehmensboss Michael Robertson zeigte sich enttäuscht – machte sich aber gleichzeitig Hoffnungen: „Wir gehen ganz sicher in die Berufung“, erklärte er. „Es ist noch zu früh um über mögliche Entschädigungszahlungen zu spekulieren“.

Der Rechtsberater der Recording Industry Association of America (RIAA), Cary Sherman, gab sich dagegen selbstbewusst: Dieses Urteil ist ein Signal dafür, dass es Konsequenzen nach sich zieht, die Urheberrechte zu verletzen.“

Richter Jed Rakoff hatte in seinem Urteil teils sehr harte Worte für die Geschäftspraktiken von MP3.com gefunden: „Einige der vorliegenden Beweise zeigen deutlich, dass manche Internet-Unternehmen eine falsche Vorstellung davon haben, was sie tun dürfen. Nur weil sie etwas Neues unternehmen bedeutet das noch nicht, dass sie gegenüber den Gesetzen dieses Landes – und hier insbesondere der Urheberschutzrechte – immun sind.“

Gefragt nach der Zukunft der Musikbranche im Internet erklärte der Chef von Emusic, Bob Kohn: „Es sieht so aus, als ob das Copyright nun auch im Internet gnadenlos durchgesetzt werde. Geschäftsmodelle, die dies berücksichtigen, werden sich gegenüber ‚ungesetzlichen‘ Modellen durchsetzen.“

Bezirksrichter Jed Rakoff hatte gestern im Streit mit dem Plattenlabel Universal gegen MP3.com geurteilt. Dem Unternehmen droht nun eine Strafe von bis zu 250 Millionen Dollar ( 562 Millionen Mark).

Die Zahl der zu vergütenden Compact Discs soll allerdings in einem zweiten Teil des Verfahrens ermittelt werden, der für den November angesetzt ist. Während Universal von 10.000 raubkopierten Silberscheiben ausgeht, rechnet MP3.com mit 4700 CDs.

Der Prozess gegen MP3.com war in der vergangenen Woche gestartet (ZDNet berichtete). Richter Rakoff hatte bereits im April geurteilt, dass das in San Diego beheimatete MP3.com im Falle von 80.000 Album-Titeln gegen den Kopier- und Urheberrechtsschutz verstoßen hat. Der aktuelle Prozess dient der Festlegung des Strafmaßes gegen MP3.com.

Wissenswertes rund um das MP3-Format bietet ein MP3-Special von ZDNet.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MP3.com will in die Berufung gehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *