Yahoo und Musikindustrie einigen sich

Portal darf Musik streamen aber nicht zum Download anbieten

Parallel zur Verurteilung von MP3.com wegen Bruch der Urheberrechtsgesetze haben Yahoo und die amerikanische Musik-Industrievereinigung RIAA eine Einigung erzielt. Das Portal kann künftig seine Musik-Angebote weiter betreiben ohne wie MP3.com vor dem Kadi zu landen.

Yahoo streamt Musik bereits seit dem Oktober 1998 über diverse Internet-Radiostationen. Dafür hat der Webkatalog eine Lizenz nach dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) erworben. Das nun unterzeichnete Abkommen bestätigt diese Praxis und regelt die Höhe der abzuführenden Gebühren, schiebt dem Anbieten von Musik-Downloads aber einen Riegel vor. Wie berichtet ist MP3.com deswegen gerade verurteilt worden.

„Wir sind froh über die Einigung mit der RIAA, die für eine faire Vergütung sowohl der Künstler als auch der Labels sorgt. Gleichzeitig werden unsere Hörer auch weiterhin bestens unterhalten“, erklärte der Yahoo-President Jeff Mallett.

Kontakt:
Yahoo, Tel.: 089/231970

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo und Musikindustrie einigen sich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *