Hochschule Bremerhaven testet Online-Wahl

Pilotprojekt für den bundesweiten Einsatz

An der Hochschule Bremerhaven werden im Herbst als Pilotprojekt für die gesamte Bundesrepublik Online-Wahlen für alle Gremien durchgeführt. Geplant ist, bei Wahlen neben dem Urnengang oder der Briefwahl auch die Stimmabgabe übers Internet anzubieten. Ein früheres Experiment an der Uni Osnabrück (ZDNet berichtete) habe nur Teile des Gremiums zur Wahl gestellt.

Die Aktion findet im Rahmen der Initiative „Deutschland 21 (D21) – Aufbruch in das Informationszeitalter“ der Bundesregierung statt. Die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten des Internet und die Einbindung breiter Bevölkerungsschichten in die virtuelle Welt stehen dabei im Vordergrund. So soll auch die Beteiligung der Bürger an politischen Prozessen mittels Internet erhöht werden.

„Wir arbeiten zurzeit an der Überarbeitung der Wahlordnung der Hochschule. Sie muss angepasst werden“, erklärt dazu der Rektor der Hochschule Bremerhaven, Hans-Albert Kurzhals. Er erhofft sich von der Online-Wahl eine verbesserte Wahlbeteiligung der Studenten. Die liegt derzeit bei zehn Prozent.

Wer bei der Online-Wahl dabei sein will, braucht eine Chipkarte und ein Lesegerät. „Beides wird in nächster Zeit zu erschwinglichen Preisen an unsere Studenten herausgegeben“, sagte Heinz Feldmann, Kanzler der Hochschule Bremerhaven. Die Chipkarte wird nach seinen Angaben rund zehn Mark kosten, das Lesegerät 20 Mark.

Kontakt:
Hochschule Bremerhaven, Tel.: 0471/48230

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hochschule Bremerhaven testet Online-Wahl

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *