DDoS: Die nächste Welle rollt an

Neues Tool hat bereits 400 Server befallen

Ein neues DDoS-Tool macht gerade die Runde und wurde bereits des öfteren auf Servern entdeckt. Wie der X-Force-Service von Internet Security Systems berichtet, sind bis zu 400 Internet-Hosts von „Trinity v3“ befallen, inklusive 50 Internet Relay Chat (IRC) Hosts. Das teilte Chris Rouland, der Chef der X-Force-Abteilung mit.

Allerdings, so Rouland, seien bislang keine bekannten Sites über die Zombie-Maschinen zu Fall gebracht worden. Aber „eine oder zwei“ Universitäten hätten bereits als Test-Server für die DDoS-Angreifer herhalten müssen. Rouland weigerte sich aber, die Identität der Unis zu verraten.

Anfang Februar waren neben der amerikanischen Site von ZDNet auch die Seiten von Yahoo, Ebay, Buy.com, Amazon, E-Trade, CNN und MSN von den Attacken betroffen. Bei „Distributed-Denial-of-Service“-Angriffen erzeugen der oder die Täter sehr große Datenmengen, mit denen sie gefälschte Anfragen an die Server der attackierten Site richten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu DDoS: Die nächste Welle rollt an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *