Analysten werten Intel ab

Jüngste Rückschläge wirken sich auf Börsen-Wertung aus

Die amerikanische Analystenvereinigung Bancorp Piper Jaffray aus Minneapolis hat Intel (Börse Frankfurt: INL) ein sogenanntes „Downgrade“ verpasst. Statt mit der Empfehlung „unbedingt kaufen“ wird die Aktie des Prozessorenhändlers nun nur noch mit „kaufen“ versehen.

Intel hatte in der jüngsten Vergangenheit einen enormen Imageschaden hinzunehmen: Nachdem das Unternehmen seinen jüngsten 1,13 GHz-schnellen Pentium III wegen eines Bugs wieder vom Markt nehmen musste, musste es sich den Vorwurf „Geschwindigkeit vor Qualität“ gefallen lassen.

Der Wall Street-Analyst Ashok Kumar von U.S. Bancorp Piper Jaffray etwa sagte bereits in der vergangenen Woche: „Das war reine Angeberei. Der Durchschnittspreis für einen Intel-Chip liegt bei 200 Dollar. Dieser Top-Prozessor wurde aber für annähernd 1000 Dollar verkauft. Dadurch sind so gut wie keine Einheiten ausgeliefert worden“. Immer öfter habe Intel den jeweils schnellsten Chip auf den Markt gebracht, ohne mit der Lieferung nachzukommen, so Kumar gegenüber ZDNet.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein ZDNet-Special.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Analysten werten Intel ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *