UMTS-Nummern beginnen mit 015

Gewinner der Auktion müssen sich bis in zwei Wochen für Vorwahl entscheiden

015 – mit dieser Vorwahl werden die Rufnummern der UMTS-Netze beginnen. Das hat die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post bekanntgegeben. Deren Chef Klaus-Dieter Scheurle erwartet in den nächsten beiden Wochen die Wünsche der Telekommunikationsunternehmen für ihre eigenen Vorwahlen. Diese reichen von 0150 bis 0159. Bei Mehrfachnennungen entscheidet das Los.

Einen Tag nach dem verspäteten Zahlungseingang für die UMTS-Lizenzen von D1 und D2 steht nun die Frage im Raum, ob T-Mobile und Mannesmann-Mobilfunk bestraft werden sollen. Die Unternehmen konnten durch den eigenmächtig verschobenen Zahlungstermin Zinseinkünfte von rund 13 Millionen Mark verbuchen – dieses Geld fehlt wiederum der Bundeskasse. Die Bundesregierung hat nun darüber zu entscheiden, ob die säumigen Zahler eine Strafe zu entrichten haben

Vor rund zwei Wochen haben T-Mobile, Mannesmann Mobilfunk, E-Plus, Viag Interkom, Mobilcom und das spanisch-finnische Konsortium 3G die Lizenzen der dritten Mobilfunkgeneration ersteigert.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMTS-Nummern beginnen mit 015

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *