D1 und D2 zahlen als letzte UMTS-Milliarden

Drei Tage nach Ablauf der Frist ging das Geld ein / Zinsvorteil von mehreren Millionen

Drei Tage nach Ablauf der Frist haben T-Mobil und Mannesmann Mobilfunk den fälligen Milliardenbetrag für die ersteigerten UMTS-Lizenzen entrichtet. Statt am Freitag ging der je elfstellige Betrag erst am gestrigen Montag bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post ein.

Als Grund für den verspäteten Zahlungseingang gibt diese den Zinsvorteil für die Unternehmen an: Die über 16 Milliarden Mark werfen täglich mehr als fünf Millionen Mark an Zinsen ab – Grund genug für D1 und D2, mit drei Tagen Verspätung zu zahlen. Gegenüber ihren pünktlichen Mitbewerbern haben sie damit einen zweistelligen Millionenbetrag mehr in der Kasse.

Vor rund zwei Wochen haben T-Mobile, Mannesmann Mobilfunk, E-Plus, Viag Interkom, Mobilcom und das spanisch-finnische Konsortium 3G die Lizenzen der dritten Mobilfunkgeneration ersteigert.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Kontakt:
Pilot Media, Tel.: 040/3037660

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu D1 und D2 zahlen als letzte UMTS-Milliarden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *